Während wir im Sommer den Strandurlaub geniessen und uns im Winter in verschneiten Skigebieten austoben, bieten sich der Herbst und der Frühling hervorragend für einen Städtetrip an. Die Metropolen Europas stellen jetzt besonders günstige Reiseziele dar. Die Nebensaison ist perfekt, um spannende Städte zu entdecken und vom kulturellen Angebot zu profitieren: Sightseeing und Museen machen bei kühleren Temperaturen mehr Spaß, keine Touristenmassen drängen sich mehr um die wichtigsten Sehenswürdigkeiten und generell sind die Städte in der Nebensaison weniger überfüllt und man kann sich mehr Zeit fürs Schlendern und Besichtigen nehmen. Bei einem kurzen, entspannten Urlaub kommt es natürlich auch auf das richtige Gepäck an. Denn wer hat schon Lust, sich seinen aufregenden Trip durch  klobiges, unhandliches Gepäck vermiesen zu lassen. Deshalb sollten Sie für Städtereisen immer auf kompaktes Handgepäck setzen. Wie Sie das am besten packen und mich welchen Tricks Sie noch mehr Platz und Gewicht sparen können, haben wir für Sie herausgefunden.

 

1. Die Kapazitäten gekonnt ausnutzen

Wollen Sie nur mit Handgepäck verreisen, ist es sinnvoll, wenn Sie sich erst einmal über die Maximalgrössen der jeweiligen Airline schlau machen. Obwohl sich alle an den Richtlinien der International Air Transport Association (IATA) orientieren, variieren die zulässigen Grössen für Handgepäck von Fluggesellschaft zu Fluggesellschaft. Vergleichen Sie in unserem Handgepäck-Finder die maximalen Grössen für Kabinengepäck der verschiedenen Airlines und schöpfen Sie diese Kapazitäten voll aus, um keinen Zentimeter zu verschenken.

Auch beim Gewicht des Handgepäcks lassen die meisten Fluggesellschaften keinen Spielraum zu. Vor allem bei Billigairlines kann zu schweres Gepäck teuer werden. Daher unser Tipp: Investieren Sie in eine praktische Gepäckwaage. Diese speziellen Kofferwaagen sind so klein und handlich, dass sie problemlos in jede Tasche passen und Ihnen dabei zusätzlich Stress und Kosten ersparen können.

2. Gute Organisation spart Platz

Haben Sie den passenden Handgepäckkoffer gefunden, geht es ans richtige Packen. Zuerst sollten Sie sich immer die Frage stellen: Was brauche ich wirklich? Denn meistens ärgert man sich nach einem kurzen Trip immer, weil man die Hälfte der Kleider gar nicht getragen hat und den begrenzten Stauraum im Trolley auch anders hätte nutzen können.

Auch mit ein paar einfachen Tricks zur besseren Organisation lässt sich viel Stress beim Packen vermeiden.

 

 

Versuchen Sie doch einfach mal T-Shirts, Pullover und Jacken zu rollen anstatt zu falten. Mit den Rollen kann man dann prima Lücken und Spalten zwischen den anderen Dingen im Trolley füllen. Ausserdem sorgen die Kleiderrollen für mehr Stabilität und verhindern ein Hin- und Herrutschen des restlichen Gepäcks.

Wollen Sie bei Ihrem Citytrip nicht auf ein zweites Paar Schuhe verzichten, nutzen Sie doch einfach den Platz in diesen und verstauen Sie hier zum Beispiel Socken oder Unterwäsche. Besonders platzraubend sind auch grosse Handtücher. Ersetzen Sie diese durch eine leichte Variante aus Mikrofaser, die sich sehr kompakt zusammenfalten lässt, bei einer Übernachtung im Hotel werden Ihnen ohnehin Handtücher zur Verfügung gestellt.

Da es bei einem Städtetrip mit Handgepäck darauf ankommt, so wenig schweres Gepäck wie möglich dabeizuhaben, sollten Sie auch unhandliche Taschen fürs Sightseeing verzichten. Lassen Sie den geräumigen Rucksack und die grosse Ledertasche lieber zu Hause, denn mit leichtem Gepäck lässt sich eine Stadt sowieso besser erkunden, und setzen Sie stattdessen auf Faltrucksäcke und -taschen. Diese Modelle sind aus besonders leichten Materialien hergestellt und lassen sich während des Fluges problemlos im Handgepäck unterbringen.

3. Wohin mit der Kosmetik?

Seit dem Jahr 2006 gelten aus Sicherheitsgründen strengere Bestimmungen für die Mitnahme von Flüssigkeiten im Handgepäck, diese betreffen auch Kosmetika. So dürfen auch Cremes, Gele und Lotionen mittlerweile nur in Einzelbehältnissen von maximal 100 Milliliter mitgeführt werden. Ausserdem müssen alle Fläschchen und Tiegel in einem durchsichtigen und verschlossenen Beutel mit einem Gesamtgewicht von maximal einem Kilogramm verpackt werden. Von diesen Richtlinien lassen sich viele Passagiere abschrecken und bringen ihre Kosmetikartikel lieber in einem grossen Koffer, als im Kabinengepäck unter. Dass das aber keineswegs nötig ist, zeigen die folgenden Tipps zum Thema Flüssigkeiten im Handgepäck.

Auf die neuen Bestimmungen haben mittlerweile auch viele Kosmetikhersteller reagiert und bieten Ihre Produkte in Reisegrössen an. So finden Sie im Supermarkt und in der Drogerie meistens alle Ihre Lieblingsprodukte auch in einer kleineren Variante.

Wer für Kosmetikartikel nicht zusätzlich Geld ausgeben möchte, der nutzt einfach praktische Produktproben. Sammeln Sie doch einfach alle Kosmetikproben, die Sie bei Ihrem Einkauf in der Parfumerie erhalten und profitieren Sie bei der nächsten Städtereise von den platzsparenden Päckchen.

Die meisten Hotelbadezimmer sind ausserdem mit Duschgel, Shampoo und Seife ausgestattet, manche bieten sogar Zahnbürsten und Zahnpasta an. Sind für Sie die Marke oder der Duft  der Kosmetik nebensächlich, können Sie sich so auch einfach auf die Produkte im Hotel verlassen.

4. Farblich perfekt kombinieren

Auch bei der Kleidung kommt es auf die perfekte Organisation an, wenn Sie nur mit Handgepäck reisen. Da Sie für Ihren Städtetrip so wenig wie möglich einpacken wollen, damit auch noch das ein oder andere Souvenir bei der Rückreise in den Koffer passt, sollten Sie bei Ihrer Kleidung auf Basics und schlichte Farben setzen. Denn blaue Jeans, ein weisses Shirt, ein schwarzer Cardigan oder ein graues Kleid können beliebig kombiniert werden.

Im Herbst und im Frühling bietet sich zusätzlich der Zwiebellook an. Dies bedeutet, dass Sie einfach mehrere Lagen Kleidung übereinander anziehen, denn so sparen Sie Gewicht und Platz im Koffer. Tragen Sie über ihrem dünnen einen dicken Pullover, den sie notfalls im Flugzeug ausziehen können, wenn Ihnen zu warm wird, als das platzraubende Kleidungsstück mit im Handgepäck unterzubringen. Das gilt natürlich auch für dicke Jacken oder Schals.

5. Praktische Multifunktionalität

Bei einem Städtetrip mit Handgepäck lohnt es sich auf multifunktionale Produkte zu setzen. Benötigen Sie während des kurzen Trips wirklich einen Laptop und die schwere, professionelle Kamera mit Stativ? Für ein paar schöne Urlaubsfotos genügt meistens auch die Smartphone-Kamera, die in puncto Bildqualität mit einem guten Fotoapparat heute durchaus mithalten kann. In den meisten Städten finden sich zudem W-Lan-Hotspots, bei denen Sie schnell mit dem Handy E-Mails und wichtige Nachrichten aus der Heimat checken können. Auch über eine GPS-Funktion verfügen die modernen Smartphones. Sie vereinen so viele praktische Eigenschaften, dass Sie für einen Citytrip mit Handgepäck bedenkenlos auf alle anderen elektronischen Geräte verzichten können. Nur das Ladegerät sollten Sie nicht vergessen!

Für Buchliebhaber eignet sich im Weiteren ein praktischer E-Reader. Denn dieser ist meistens dünner und leichter als das schwere Lieblingsbuch und lässt sich platzsparend im Kabinengepäck unterbringen. Bevor Sie also versuchen drei dicke Romane für die kurze Reise im Handgepäcktrolley zu verstauen, für deren Lektüre zwischen Sightseeing, Museum und Restaurantbesuch sowieso meistens keine Zeit bleibt, sollten Sie lieber auf einen kompakten, kleinen Reader setzen, auf dem Sie so viele Bücher speichern können, wie Sie wollen, ohne dass das Gewicht Ihres Handgepäcks darunter leidet.

In einen kleinen Koffer passt also viel mehr hinein, als Sie dachten! Wir hoffen, dass unsere Tipps und Tricks zum Thema Reisen mit Handgepäck Ihnen bei Ihrer nächsten Reise behilflich sein können. Nutzen Sie den Herbst für ein paar entspannte Tage in einer schönen Stadt und lassen Sie sich von Ihrem handlichen Koffer überall hin begleiten!

Wir wünschen Ihnen eine entspannte Reise,

Ihr Koffer.ch-Team